Unglaube

Titelbild Ausgabe Dezember 2019 / Januar 2020

„Unglaube“ – wieder mal so ein sperriger Titel. Diesmal haben wir uns für das Thema von der Jahreslosung für 2020 inspirieren lassen und stellen fest, dass Glaube gut ist, Unglaube aber nicht per se schlecht sein muss.

In der letzten Ausgabe waren gleich zwei Tippfehler enthalten: Zum einen stand in der Überschrift der Amtshandlungen ein falscher Zeitraum (wenn wir ehrlich sind, zog sich das bereits durch mehrere Ausgaben). Hierdurch kam es zu Verwirrungen, die wir bedauern; wir werden zukünftig noch sorgfältiger hierauf achten. Zum anderen war der Redaktionsschluss falsch angegeben, weshalb uns unter anderem einige schöne Bilder vom Gemeindefest zu spät erreichten. Wir reichen sie in dieser Ausgabe gerne nach. Bei aller Sorgfalt mache ich mir trotzdem keine Illusionen: Eine fehlerfreie Ausgabe wird es wohl nicht geben. Für Hinweise sind wir aber immer dankbar!

Leider erreichten uns Hinweise auf besondere Gottesdienste für die Adventszeit und für Weihnachten nur aus dem Bereich des Heliand-Zentrums. Achten Sie daher bitte besonders auf Aushänge und Abkündigungen im Gottesdienst.

Die nächste Ausgabe trägt einen positiven Titel: „Zuversicht“. Entnommen haben wir ihn dem Thema für die kommende Fastenaktion „7 Wochen ohne – Pessimismus“ und fanden ihn passend, denn im März wird ein neues Presbyterium gewählt. Aber hierauf soll es sich nicht beschränken: Was macht Sie zuversichtlich, was lässt Sie positiv in die Zukunft sehen – trotzdem, gerade weil…? Schreiben Sie uns! Und ja, der nächste Redaktionsschluss ist diesmal wirklich der 15.12. Ich bin zuversichtlich…

Wir wünschen Ihnen eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit und einen guten Beginn des Jahres 2020!

Laden Sie die aktuelle Ausgabe wie immer durch Klick auf das Titelbild herunter.

Gemeindeversammlung zur Vorstellung der Kandidatinnen und Kandidaten für die Presbyteriumswahl

Am 1. März 2020 muss nach 4‐jährigem Rhythmus eine neue Gemeindeleitung, ein neues Presbyterium gewählt werden.

Bei dieser Gemeindeversammlung im Heliand‐Zentrum, die im Anschluss an den gemeinsamen Gottesdienst am Sonntag, dem 10.11.2019, um ca. 11.15 Uhr beginnt, haben die Kandidatinnen und
Kandidaten die Chance, sich der Gemeinde vorzustellen. Es gibt dort auch die Möglichkeit, aus der Mitte der Versammlung noch neue Kandidatinnen oder Kandidaten zu benennen. Wer im Vorfeld jemanden oder
sich selbst vorschlagen möchte, wende sich bitte an die Pfarrer/‐innen oder die Presbyter/‐innen.
Friederike Wilberg, Vorsitzende des Presbyteriums

Dunkelheit

Titelbild Gemeindebrief Ausgabe Oktober/November 2019

„Dunkelheit“ heißt die aktuelle Ausgabe, die Sie wie angekündigt wegen unserer Urlaube später als gewöhnlich erreicht. Zunächst einmal kein sehr ansprechender Titel, bringen wir diesen Begriff doch im ersten Moment mit Bedrohung und Hoffnungslosigkeit in Verbindung. Aber Dunkelheit kann auch schützen, sie kann Menschen einander näherbringen und es kann Licht hineinfallen. Hiervon handeln diesmal die Artikel zum Thema, zu dem uns auch wieder eine Leserzuschrift erreichte – Danke!

Den Beginn der dunklen Jahreszeit bildet – gefühlt – der Ewigkeitssonntag, zu dem traditionell auf unseren Friedhöfen Andachten stattfinden. Leider fand eine besonders gestaltete Einladung diesmal keinen Platz, so dass wir Sie an dieser Stelle herzlich dazu einladen möchten. Zeiten und Orte finden Sie im Gottesdienstplan.

Bitte beachten Sie, dass sich mit Beginn des neuen Kirchenjahres zum 1. Dezember die Anfangszeiten der Gottesdienste wieder ändern. Der Gottesdienst beginnt dann im Heliand-Zentrum und im Bodelschwingh-Haus um 9.45 Uhr und in der Zionskirche um 11.15 Uhr!

Ein weiterer besonderer Hinweis gilt der Gemeindeversammlung am Sonntag, dem 10. November, im Heliand-Zentrum (siehe Seite 8). Hier stellen sich die Kandidatinnen und Kandidaten für die Presbyteriumswahl im kommenden Jahr vor und es können weitere Personen vorgeschlagen werden. Kommen Sie zahlreich und diskutieren Sie mit!

Eine Doppelseite ist dem Rückblick auf das Gemeindefest in Form einer Bildercollage gewidmet. Viel Spaß beim Stöbern!

Die nächste Ausgabe trägt den Titel „Unglaube“. Sperrig, ja, aber er ist der Jahreslosung für 2020 entnommen: „Ich glaube; hilf meinem Unglauben!“ (Markus 9,24). Was bedeutet Unglaube heute, was befördert ihn in einer Zeit von Populismus und „Fake News“? Schreiben Sie uns!

Wie immer können Sie die aktuelle Ausgabe durch Klick auf das Titelbild herunterladen.

Neue Gottesdienstzeiten

Zur Erinnerung – neue Gottesdienstzeiten ab dem 1. September!
In der letzten Brücke haben wir es schon berichtet:
Ab dem 1.September beginnt der Gottesdienst am ersten und fünften Sonntag im Monat im Bodelschwingh‐Haus um 11.15 Uhr.
In der Zionskirche feiern wir am ersten Sonntag im Monat um 9.45 Uhr Gottesdienst statt wie bisher um 18 Uhr.
Ab dem 1. Advent drehen sich die Zeiten dann wieder turnusgemäß.

Versöhnung

Gemeindebrief Ausgabe August/September2019
Herunterladen durch Klick

Wo ist Versöhnung in Kirche und Gesellschaft nötig und inwieweit ist sie – wegen oder vielleicht auch trotz aller Schwierigkeiten – möglich? Was passiert, wenn die Versöhnung nicht stattfinden kann? Auf diese Fragen wirft die vorliegende Ausgabe ein paar Schlaglichter.

Jahreszeittypisch erreichten uns dieses Mal etwas weniger Artikel als normalerweise. Neben den Rückblicken auf den Kirchentag und die Seniorenfreizeit in Bad Bocklet möchten wir besonders auf das Konzert der Band „Wildes Holz“ (siehe Seite 10) hinweisen. Wer – das kann ich aus mehreren besuchten Konzerten berichten – erleben möchte, wie weit von einem Könner gespielte Blockflöten von ihrem Klischee entfernt sind und welche spannende, aufregende und unterhaltsame Musik man auf ihnen machen kann, sollte dieses Konzert nicht verpassen.

Ebenfalls nicht verpassen sollten Sie das Gemeindefest, das am 31.08. und am 01.09. stattfindet. Was Sie dort erwartet, finden Sie auf der Rückseite.
Wegen personeller Veränderungen im Presbyterium haben wir leider keinen Bericht erhalten. Wir sind aber zuversichtlich, Ihnen diesen in der nächsten Ausgabe wieder wie gewohnt präsentieren zu können.

Spätestens im November beginnt wieder die dunkle Jahreszeit, eine Zeit, die gerade um Allerheiligen auch mit viel Unheimlichem und Bedrückendem in Verbindung gebracht wird. „Dunkelheit“ wird die nächste Ausgabe heißen – ein Titel, der erst einmal so gar keinen Mut macht und vielleicht auch ein wenig sperrig ist. Aber was macht die Dunkelheit furchteinflößend, ist sie es wirklich immer oder kann sie auch Schutz bieten, gar heimelig sein? Wir sind auf Ihre Gedanken gespannt, schreiben Sie uns! Wegen der Urlaubszeit und wird die kommende Ausgabe der brücke voraussichtlich erst Anfang der zweiten Oktoberwoche verteilt werden können. Hierfür bitten wir um Ihr Verständnis.

Wie immer können Sie die aktuelle Ausgabe durch Klick auf das Titelbild herunterladen.

Achtung, Druckfehler: Der Redaktionsschluss für die kommende Ausgabe ist natürlich der 15.08., nicht – wie irrtümlich angegeben – der 15.10.2019!

Wahrheit

Mit der Wahrheit ist das ja so eine Sache. Meistens halten wir uns für klug genug, sie zu kennen. Wenn das mal nicht so ist, gibt es genug andere, die sie uns im Brustton der Überzeugung erklären. Aber gibt es „die“ Wahrheit? Ist sie nicht manchmal eine Frage der Sichtweise und ist das, was man uns erzählt und was wir selbst zu wissen glauben, nicht im wörtlichen Sinne fragwürdig? Hierauf werfen wir einige Schlaglichter.

In dieser Ausgabe veröffentlichen wir wieder die Bilder der Schulkinder, also der Kinder aus unseren KiTas, die in diesem Jahr in die Schule kommen. Hier gibt es eine Änderung zu den Vorjahren, weil das Diakonische Werk als Träger der Kindertagesstätten entschieden hat, die Namen der Kinder nicht mehr abzudrucken. Diese waren zwar auch in der Vergangenheit immer alphabetisch sortiert, um eine Zuordnung von Namen zu Kindern zu verhindern; dies wurde jedoch als datenschutzrechtlich nicht ausreichend bewertet. Daher finden Sie ab Seite 4 die Bilder ohne Namensnennungen.

Hinweisen möchten wir auf das Protokoll der Gemeindeversammlung auf Seite 12 und auf die Tatsache, dass im kommenden Jahr Presbyteriumswahlen stattfinden werden. Nach jetzigem Stand werden sich nicht alle Presbyter/-innen wieder zur Wahl stellen, so dass wir alle aufgerufen sind, geeignete Kandidatinnen und Kandidaten zu benennen oder zu überlegen, ob man selbst kandidieren möchte. Die Pfarrer/-innen und die derzeitigen Presbyter/-innen stehen gern für ein Gespräch zur Verfügung.

Unterschiedliche Ansichten sind ein Bestandteil des Lebens und manchmal enden sie im Streit – wenn es gut läuft, versöhnt man sich anschließend wieder. Hierzu fordert uns auch die Bibel auf. Aber wie selbstverständlich kann eine Versöhnung sein, wieviel Anstrengung kostet sie, ist danach wirklich alles wieder gut? Schreiben Sie uns Ihre Gedanken und Erlebnisse!

Die aktuelle Ausgabe können Sie wie immer durch Klick auf das Bild herunterladen. Wir wünschen Ihnen ein gesegnetes Pfingstfest und einen schönen Sommeranfang!

Kirchentag

Erstens kommt es anders, und zweitens… „Zusammenrücken“ sollte das Thema dieser Ausgabe lauten und sich unter anderem mit Kooperationen zwischen Gemeinden befassen; dies konnten Sie in der letzten Ausgabe an dieser Stelle lesen. Wie sich zwischenzeitlich herausstellte, steht genau dieses Thema aber auf der Tagesordnung der Presbyteriumssitzung, die kurz vor Drucklegung dieser Ausgabe stattfinden wird. Da wir dieser nicht vorgreifen wollen, verschieben wir das Thema auf eine der kommenden Ausgaben und machen stattdessen Appetit auf den Kirchentag, der im Juni dieses Jahres in Dortmund stattfinden wird.

Aber auch sonst ist über vieles zu berichten: Die Gemeindevisitation ist abgeschlossen. Über die Ergebnisse können Sie sich auf der Gemeindeversammlung am 14. April informieren; die Einladung hierzu finden Sie auf Seite 12. Nach den Konfirmationen (siehe Seiten 6 und 7) finden wieder die Anmeldetermine für den Folgejahrgang statt; diese finden Sie auf Seite 13. Über einen Besuch der Schulministerin Yvonne Gebauer berichtet Pfarrer Zechlin auf Seite 4. Und Bilder zu weiteren Ereignissen der letzten Monate finden Sie in einer bunten Collage auf den Seiten 8 und 9. Laden Sie die aktuelle Ausgabe durch Klick auf das Titelbild herunter.

Die kommende Ausgabe wird das Thema „Wahrheit“ haben. Einerseits steht die diesjährige Fastenaktion unter dem Motto „Mal ehrlich – 7 Wochen ohne Lügen“, andererseits gibt es auch unterschiedliche Wahrheiten: meine eigene, die der anderen, gefühlte und erfundene (Stichwort „alternative Fakten“)… oder gibt es so etwas wie eine absolute Wahrheit? Wie stehen Sie zum Thema Wahrheit? Ist es Ihnen wichtig, immer die Wahrheit zu sagen und zu hören, oder gibt es da Ausnahmen oder gar Abstufungen? Schreiben Sie uns, wir freuen uns auf Ihre Gedanken!

Wir wünschen Ihnen ein frohes und gesegnetes Osterfest!

Älter werden

Was erwartet uns, wenn wir älter werden? Müssen wir uns davor fürchten oder können wir es ruhig erwarten – können wir warten oder sollten wir schon früh daran denken? Einige Gedanken zu diesen Fragen nimmt das Thema dieser Ausgabe auf.

Einige wichtige Dinge passieren in den kommenden zwei Monaten. Pfarrer Markus Weidemann, der mit großem Einsatz im letzten Dreivierteljahr die Gemeindearbeit unterstützt hat, verabschiedet sich im Februar; lesen Sie hierzu den Artikel auf Seite 7. Wir bedauern sehr, dass wir auf dieser Seite kein Bild mehr unterbringen konnten! Kurz vorher wird Cornelia Jager als Pfarrerin mit besonderem Auftrag in den Dienst eingeführt; sie stellt sich auf Seite 5 vor. Nach beiden Gottesdiensten sind alle Gemeindeglieder herzlich zum Empfang im Heliand-Zentrum eingeladen.

Ungewöhnlich ist, dass dieses Mal Pfarrer Johannes Heun aus Steele die Andacht verfasst hat. Er war am 27.01. im Rahmen des Kanzeltauschs in unserer Gemeinde zu Gast und so war es eine gute Idee, ihn auch um eine Andacht zu bitten. Wir werden diese neue Praxis auch zukünftig beibehalten.

Für den Weihnachtsbrief aus dem Nikolaushaus, den Sie auf Seite 6 finden, ist es Anfang Februar ja fast schon zu spät, aber dies ist halt die erste Ausgabe nach Weihnachten. Neben einem spannenden und interessanten Rückblick auf das vergangene Jahr finden Sie auch Kontaktinformationen und die aktuelle Bankverbindung.

Die kommende Ausgabe heißt „Zusammenrücken“. Kooperationenen zwischen Gemeinden werden immer wichtiger. Welche Chancen und welche Risiken erwarten uns? Daneben sind wir auf Ihre Beiträge gespannt – wo müssen wir zusammenrücken, wo hat es geholfen, wo wird es vielleicht schon zu eng?

Wie immer können Sie die aktuelle Ausgabe durch Klick auf das Titelbild herunterladen.

Frieden

Suche den Frieden und jage ihm nach“ lautet die Jahreslosung für das kommende Jahr, und so haben wir diese Ausgabe unter das Thema „Frieden“ gestellt. Frieden herrschte in unserem Posteingang, denn viel hat uns nicht erreicht – dennoch sind 20 Jahre Fusion und ein funktionierendes Gemeindeleben auch ein Zeichen von Frieden und ein guter Grund, einen positiven Blick auf unser Gemeindeleben zu werfen.
Dafür erhielten wir so viele sonstige Beiträge mit Fotos, die Platz verdienen, dass wir die Wahl hatten, entweder die Ausgabe (zum ersten Mal!) auf 32 Seiten aufzustocken oder einige Artikel, für die die Februar-März-Ausgabe zu spät gewesen wäre, nicht zu drucken. Wir entschieden uns für die erste Option, so dass die brücke dieses Mal ungewöhnlich dick ist.

Herzlich einladen möchten wir zu den Advents- und Weihnachtsgottesdiensten, die diesmal praktisch alle Terminankündigungen darstellen. Lassen Sie sich besonders zum Lebendigen Adventskalender einladen; die Termine finden Sie auf Seite 15. Neues gibt es auch in der Jugendarbeit; lesen Sie hierzu den Beitrag auf Seite 8.

Die nächste Ausgabe steht unter dem Thema „älter werden“. Ist Altwerden nichts für Feiglinge oder wird das Leben wie alter Wein immer besser? Genießt man die wachsende Lebenserfahrung oder resigniert man, je mehr man sieht? Und welche Auswirkungen hat es, dass nicht nur das Durchschnittsalter der Gesellschaft, sondern auch das unserer Gemeinde steigt? Schreiben Sie uns, wir freuen uns auf Ihre Zuschriften!

Wir wünschen Ihnen eine friedliche Advents- und Weihnachtszeit und einen guten Beginn des Jahres 2019!

Wie immer können Sie die aktuelle Ausgabe durch Klick auf das Titelbild herunterladen.

Achtsamkeit

„Achtsamkeit“ ist ein weit gefasster Begriff. Vorsichtig sein, darauf achten, was ich tue, steckt darin; die Frage, wie ich mit mir, meiner Umwelt und meinen Mitmenschen umgehe – aber auch die Frage, wie ich mich selbst wahrnehme, wobei das „Wie“ gar keine qualitiative Wertung bedeutet, sondern vielmehr: Auf welche Weise spüre ich mich und meine Umwelt am besten? All diese Aspekte beleuchten wir in dieser Ausgabe.
Derzeit finden Umbauarbeiten in der Zionskirche statt, wodurch manche Gruppen und Veranstaltungen in andere Häuser ausweichen müssen. Manches hiervon konnten wir in den Veranstaltungshinweisen bzw. der Aufstellung der regelmäßigen Gruppen berücksichtigen, anderes vielleicht nicht – und auch, was in dieser Ausgabe steht, stellt nur den derzeitigen Planungsstand dar. Bitte achten Sie verstärkt auf Aushänge und Abkündigungen!

Was dieses Mal fehlt, ist der regelmäßige Bericht aus dem Presbyterium. Dies liegt einfach daran, dass in der „Sommerpause“ keine Sitzungen stattfanden; in der kommenden Ausgabe wird dieser Bericht aber wieder enthalten sein. Das Fehlen des Berichts hat aber noch eine andere Folge: Wir hätten eine Seite mehr gebraucht, und weil wir nur in Viererschritten arbeiten können (vier Seiten mehr oder vier Seiten weniger) ist kein Platz mehr für ein Ereignis, das kurz vor Drucklegung bekannt geworden ist: Frau Weiß bekam den „Ehrwin“ des WDR (Sendetermin voraussichtlich Ende Oktober). Hierüber berichten wir in der nächsten Ausgabe.
Der aktuelle Erscheinungszeitraum endet mit dem Ewigkeitssonntag und dem Beginn der Adventszeit. Sollte die nächste Ausgabe Sie nicht vor dem 1.12. erreichen, denken Sie daran, dass die Anfangszeiten der Gottesdienste im Heliand-Zentrum und der Zionskirche zum neuen Kirchenjahr wieder getauscht werden (Heliand-Zentrum ab dem 02.12. dann 11.15 Uhr, Zionskirche 9.45 Uhr).

Laden Sie die aktuelle Ausgabe durch Klick auf das Titelbild herunter.