Das Presbyterium

Aus dem Presbyterium

Die Novembersitzung des Presbyteriums war geprägt von Rückblicken auf vergangene gemeindliche Veranstaltungen und Ausblicken auf zukünftige Veranstaltungen.

Über den Verlauf der Gemeindeversammlung am 30.11. wurde bereits in der vergangenen Ausgabe der brücke berichtet. Das Presbyterium war erfreut, dass eine sehr rege Diskussion mit den anwesenden Gemeindegliedern stattgefunden hat. Die gegebenen Impulse werden sicher in die zukünftigen Beratungen des Presbyteriums, vor allem zur Gemeindekonzeption und zur Feier des Abendmahles, einfließen.

Eine Anregung des GAK (Gemeindeaufbaukreis im Bodelschwingh-Haus), die auch bei der Gemeindeversammlung erörtert wurde, konnte zeitnah in einen Beschluss umgesetzt werden. Die Gottesdienste im Bodelschwingh-Haus am 1. und am 5. Sonntag im Monat beginnen bisher zur traditionellen Zeit um 11 Uhr. Jedoch hat sich inzwischen ein Kreis gefunden, der den Gottesdienstbesuchern nach den Gottesdiensten Kaffee und auch Gebäck anbietet. Damit genügend Zeit für einen ausgiebigen Kirchenkaffee bleibt, wurde angeregt, den Beginn der Gottesdienste auf 10 Uhr festzulegen. Diesem Vorschlag ist das Presbyterium gefolgt, so dass ab März 2017 die Gottesdienste am Sonntagvormittag um 10 Uhr beginnen werden.

Anfang November hatten sich (fast) alle Presbyter erstmals seit der Wahl im Frühjahr außerhalb der normalen Sitzungen zu einem Presbytertag getroffen. In der Rückschau dazu wurde hervorgehoben, dass das Zusammensein ein besseres Kennenlernen der einzelnen Mitglieder des seit dem Frühjahr neu zusammengesetzten Gremiums ermöglicht und auch den Austausch untereinander sehr gefördert hat. Thematisch stand der Tag unter dem Thema der Taufe. Dies bot die Möglichkeit, sich mit dem eigenen Glauben und wie er gelebt wird auseinanderzusetzen.

Außerdem wurde besprochen, welche besonderen Veranstaltungen es in 2017 geben soll. Neben dem Reformationsjubiläum gilt es auch, 40 Jahre Bodelschwingh-Haus und 60 Jahre Zionskirche zu feiern. Anlässlich des Jubiläums im Bodelschwingh-Haus soll es einen Abendsegen geben. An der Gestaltung der Jubiläumsfeier sollen sich die Kindertagesstätte und Gruppen des Hauses beteiligen. Eine Veranstaltung zum Reformationsjubiläum soll voraussichtlich in Kooperation mit den Gemeinden Königssteele und Kray stattfinden.

In der Dezembersitzung wurde zunächst weiter über den Entwurf der Gemeindekonzeption beraten. Nun sind alle Abschnitte einmal eingehend betrachtet worden und wir sind guten Mutes, die gesamte Konzeption bald beschließen zu können.

Ein weiterer großer Tagesordnungspunkt war der Beschluss über den Haushalt in 2017, nachdem der Finanzausschuss sich mit diesem schon eingehend befasst hatte. Der Haushalt konnte ausgeglichen verabschiedet werden. Die Planung für das nächste Jahr berücksichtigt auch notwendige Renovierungen in den verschiedenen Gottesdienststätten wie z.B. im Außenbereich des Bodelschwingh-Hauses oder die Erneuerung der Fenster im Gemeindesaal der Zionskirche.

Auch diesmal stand die Frage nach einer Auswahl von Stühlen für den vorderen Bereich des Kirchsaales in der Zionskirche auf der Tagesordnung. Eine endgültige Entscheidung wurde vertagt, da der ZAK (ZionArbeitsKreis) sich für eine dreimonatige Probezeit mit Stühlen aus dem bisherigen Bestand der Zionskirche ausgesprochen hatte. Diese Probezeit ermöglicht Erfahrungen mit den verschiedenen Möglichkeiten, die einzelne Stühle gegenüber den langen Kirchenbänken bieten. Während dieser Zeit können auch noch weitere Stuhlmodelle, die nicht unbedingt die Optik der Kirchenbänke aufnehmen, angeschaut werden. So kann sich das Presbyterium am Ende der Probezeit sicher auf den bestmöglichen Stuhl einigen.

Kleinere Tagesordnungspunkte betrafen z.B. den Kirchentag im Mai 2017, der anlässlich des Reformationsjubiläums in Berlin und Wittenberg stattfinden wird. Auch diesmal soll in unserer Gemeinde eine gemeinsame Fahrt zum Kirchentag organisiert werden. Da von den Organisatoren des Kirchentages davon abgeraten wird, sich bei der Fahrt zwischen den beiden Orten nur auf die Bahnverbindungen zu verlassen, wird zurzeit geklärt, ob zusammen mit einer der anderen Gemeinden in der Region ein großer Bus gemietet werden kann.

Kerstin Müller